a

Lorem ipsum dolor sit amet, conse ctetur adip elit, pellentesque turpis.

Mit Texturen auffallen werde dein eigener Chef mit Bilder Grafiken Mockup Design Sandra Bredtmann

Warum braucht man Texturen?

Was sind überhaupt Texturen? So ging es mir am Anfang.

Texturen sind eine Art Untergrund im digitalen Bereich.

Hier einmal ein Beispiel aus der realen Welt ….

Wenn man analog zeichnet oder schreibt, hat man normalerweise ein Blatt Papier unter sich. Natürlich können dies auch andere Materialien sein, wie Goldfolien oder Steine. Aber alle haben eines gemein. Man kann dies am PC nicht so einfach realisieren, wie offline.

Diese nennt man dann “Texturen”!

In der digitalen Welt benötigt man um ein Papier nachzustellen, ein Bild – auch genannt als Textur – mit der jeweiligen Abbildung darauf. Wenn du mal ein zerknittertes Blatt Papier benötigst – so wie im Bild oben – kann ich dies mit einem Bild (.JPG) nachmachen.

Aber wie geht das nun genau?

Man fotografiert ein Material ab und ladet dieses dann in seinem Programm hoch. Dort kann man das Bild mit verschiedenen Filtern, seinem gewünschten Design anpassen.

  • Entweder erstellt man sich dazu eigenen Texturen, mit den verschiedenen Programmen wie Photoshop zum Beispiel.
  • Du fotografierst dir die einzelnen Materialien selber ab.
  • Es gibt aber auch App wie Adobe Capture, bei denen man eigenen Texturen wunderbar sammeln kann.

Wie kann man dies bei Clipart anwenden?

Hier gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, mit Texturen zu arbeiten. Entweder, man designt den Hintergrund zu einem Clipart mit einer Textur. Ebenso ist es aber auch möglich, das Clipart mit einer Textur zu versehen. Genauso gut wie Schriftarten oder sonstigen Bildern. Man kann sich es vielleicht so vorstellen, als ob man überall das gewünschte Material – wie zum Beispiel ein zerknittertes Papier – aufkleben würde.

Wie kann man dies bei Mockup anwenden?

Entweder man gestaltet das Mockup an sich bereits mit den verschiedenen Texturen. Das heißt, man stellt die Visitenkarte gleich mit dem passenden Papier als Hintergrund dar. Genauso gut kann man aber auch sein Werk mit Texturen in ein Mockup einfügen.

Wie man schon merkt, es gibt viele Anwendungsmöglichkeiten für Texturen und hierbei ist auch bei den einzelnen Programmen keine Grenze gesetzt.

->Extra Tipp

Die Dateigröße der einzelnen Texturen solltest du allerdings beachten. Diese werden mit in die Datei eingefügt und könnten daher zu Problemen führen, sollten die Dateien zu viele oder zu groß sein.

Welche Textur würdest du den gerne mal anwenden?

Bis bald

Sandra

P.S.: Halte dich immer UpToDate mit meinem Newsletter!

 

Comments
  • Tim Ehling August 17, 2018 8:11 am

    Super Tipps, ich war bis her immer der Fan von minimalistischen, flachen Hintergründen

    Reply
Post a Comment